Kopfbereich

Direkter Zugriff

Willkommen in Winterthur.

Hauptnavigation

Schwalben

Schwalben in Winterthur

Schwalben in Winterthur

Bild Legende:
Naturnest einer Mehlschwalbe (c) Stefan Wassmer

Im Sprichwort «Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer» hat sich die Beobachtung niedergeschlagen, dass einzelne Schwalben bereits ab Mitte März aus den afrikanischen Winterquartieren zurückkehren. In grösserer Zahl kommen sie erst ab Mitte April an, wenn der Sommer vor der Tür steht. Die Schwalben leben seit Jahrhunderten in engster Nachbarschaft mit dem Menschen und gilt als Frühlings- und Glücksbringerin.

Während die Rauchschwalbe vor allem in Ställen und Scheunen ihre Brutstätten errichten, sind es die Mehlschwalben, welche ihre kunstvollen Nester unter Dachvorsprüngen an die Hauswand "kleben". Darum findet man Rauchschwalben in der Regel eher nicht in der Stadtmitte. Sie bevorzugt die Gesellschaft von Stalltieren, welche auch für eine angenehme Wärme sorgen. Im unterschied dazu finden wir sehr oft Mehlschwalben auch in Zentrumsnähe, wenn sie genügend Nahrung finden.

Bauen Schwalben ihr Nest selbst, dann sind sie wahre Baukünstler. Sie sammeln feuchte Erdklümpchen, vermischen das mit ihrem Speichel und bauen daraus ihre Brutstätte. Für ein Nest werden etwa 750-1400 Erdklümpchen benötigt. Da gerade in Stadtnähe geeignet erdige Stellen fehlen, werden oftmals künstliche Nisthilfen für die Schwalben aufgehängt, welche die Tiere auch gerne annehmen.

Standorte in Winterthur

Bild Legende:
Junge Rauchschwalben im Nest (c) Stefan Wassmer

In Winterthur sind über 70 Brutstandorte der Mehlschwalben bekannt. Oftmals findet man sowohl Kunstnester, wie auch Naturnester. Die Tiere gehören zu den Koloniebrütern. Einzelne Nester sind nur ganz selten. An einigen Standorten in Winterthur wurden sogar extra "Mehlschwalbenhäuser" aufgestellt mit über 50 Nestern.

Der Bestand der Rauchschwalben in Winterthur wurde noch nicht systematisch erfasst. Die Rauchschwalben lassen sich vor allem in Ställen nieder, die von Stalltieren bewohnt werden. Sie sind also vor allem in der Nähe (und in den Gebäuden) von Bauerhöfen zu finden.

Weitere Informationen.

Zuständige Stelle

Ökologie & Freiraumplanung Telefon +41 52 267 30 00

Fusszeile