Navigieren auf Stadt Winterthur

Willkommen in Winterthur.

Inhalts Navigation

Gianin Conrad

*1979 / Skulptur, Plastik, Installation, Zeichnung, Fotografie, Konzept, Video

www.gianinconrad.ch,

Gianin Conrad absolvierte in Chur eine klassische Steinbildhauerlehre, bevor er an den Kunsthochschulen von Zürich, Luzern und Basel studierte und mit dem Master of Arts in Public Spheres sowie dem Master of Fine Arts abschloss. Seit 2013 unterrichtet Conrad in einem Teilzeitpensum skulpturales, plastisches und räumliches Gestalten an der Zürcher Hochschule der Künste. Neben seinem freien Schaffen engagiert er sich zudem in den Vorständen der visarte Graubünden und der Künstlergruppe Winterthur. Als gut vernetzter Künstler bewegt sich Conrad zwischen urbanen Zentren und alpiner Peripherie. So lebt und arbeitet er in Chur, Zürich, Winterthur und scheut sich nicht, auch in entlegenen Bündner Dörfern Sedrun oder Madulain auszustellen.

Das Thema Raum ist eines seiner zentralen Themen in seinem Schaffen. So geht es ihm einerseits – ganz praktisch gesehen – um Räume, die sich für künstlerische Interventionen eignen, andererseits um den Raum per se – aus philosophischer Warte aus betrachtet – Raum als Dimension, die er in seinem Schaffen sichtbar und dadurch auch bewusstmacht. 2013 erschien in der Reihe Bündner Jahrbuch eine kurze und prägnante Zusammenfassung seines bisherigen Schaffens. Ein Jahr später erschien die Publikation «Das plastische Moment» in der Churer Edition Z mit Beiträgen von Joëlle Menzi und Oliver Kielmayer, dem Leiter der Kunsthalle Winterthur, der ihn 2015 zu einer grossen Einzelausstellung in die altehrwürdige Institution einlud. Conrad bespielte den Oberlichtsaal mit einer Gruppe von Objekten, die aus Dachlatten und Ästen zusammengezimmert waren, sozusagen Skulpturen aus billigsten Material in einer Bricolage-Technik gefertigt, die jegliche handwerkliche Perfektion negiert. Es handelte sich um eine Auslege- oder vielmehr Ausstellungsordnung ironischer Art. Im Seitenlichtsaal inszenierte der Künstler mit einer Werkstattwand die künstlerische Produktion als Handwerk. Nebenan visualisierte er anhand eines riesigen, mit Tücher feuchtgehaltenen Tonklumpens, dass die künstlerische Arbeit nie abgeschlossen ist. (lac)

Werk(e) im Superblock

Bild Legende:

Zug (2013)
Technik: Spannset, Hakenschrauben
Masse: variabel
Standort: 3. OG Pion 7

2010 irritierte Conrad die Besucher des Bündner Kunstmuseums mit seiner illusionistischen, aus Dachlatten fabrizierten Wandinstallation «Forstwerkhof». Die Arbeit changierte zwischen Abbildung und Ready Made. In das guckkastenhafte Relief waren reale Arbeitsgeräte integriert. Conrads Werk «Zug» im Superblock besteht ebenfalls aus einfachsten Materialien, nämlich einem Spannset und Hakenschrauben, die für die Kunst gewissermassen zweckentfremdet wurden. Mit einem Spannset zurrt man normalerweise Transportwaren fest. In diesem Fall wird der Gurt als Linie aufgefasst, mit dem die Form eines vielflächigen geometrischen Körpers auf die Wand gezeichnet wird. Wie die meisten Arbeiten Conrads besitzt auch diese ein Kippmoment. Aus dem Spannset wird plötzlich die Abbildung einer dreidimensionalen Form. Mit dem simplen Titel «Zug» spielt der Künstler auf die werkimmanente (mechanische) Spannung und Elastizität an. (lac)
Conrad: «Meine Arbeiten stehen in der Tradition des Plastikers und Bildhauers. Dazu lege ich Mechanismen und Vorgehensweisen offen und benutzt diese als Ausgangspunkt meiner künstlerischen Arbeit. Mein Interesse ist es, Raum erkennbar zu machen. Ohne Begrenzung oder physischen Bezugspunkt ist Raum nicht wahrnehmbar. Mit einem Spann-Set wird die Wand optisch gespannt und die Kraftübertragung sichtbar gemacht. Der Zug manipuliert die Wahrnehmung, indem er optisch einschnürt und den illusionistischen Raum kompakt macht».

Weitere Informationen.

Zuständige Stelle

Bereich Kultur Telefon +41 52 267 41 03

lt=

Fusszeile