Kopfbereich

Direkter Zugriff

Willkommen in Winterthur.

Hauptnavigation

Dunkle Europäische Biene (Apis mellifera mellifera)

Die Dunkle Europäische Honigbiene ist seit 2019 im Wildpark Bruderhaus
Bild Legende:
© Can Stock Photo Inc. / prudek

Die Dunkle Europäische Biene ist in der Schweiz die einzige einheimische Honigbiene. Ihre wichtigsten Eigenschaften sind Sanftmut (zurückhaltendes Stechen), ein ruhiger Sitz auf den Waben, eine geringe Schwarmneigung, der ausgeglichene Honigertrag, ein gutes Hygieneverhalten und die Winterfestigkeit.

  • Das Honigbienenvolk:
    Ein Honigbienenvolk besteht aus drei Kasten:
    Kaste 1: Bienenkönigin
    – Eine Königin pro Volk
    – Lebenserwartung: 3–4 Jahre
    Ihre Aufgabe ist es, Nachkommen zu produzieren. Die Königin ist die Einzige, die Eier legen kann. Geht ihre Legeleistung zurück, wird sie von den Arbeiterinnen vertrieben und durch eine neue Königin ersetzt.

    Kaste 2: Drohnen
    – Ca. 500–1500 pro Volk
    – Lebenserwartung: 20–50 Tage
    Drohnen sind männliche Bienen. Sie sind für die Weitergabe ihrer Gene da und sie helfen mit, die Temperatur im Stock zu regulieren. Drohnen sind grösser als Arbeiterinnen. Sie haben keinen Stachel.

    Kaste 3: Arbeiterinnen
    – Winter 10 000–15 000, Sommer ca. 50 000
    – Lebenserwartung: im Sommer 3 –35 Tage, im Winter 6–7 Monate
    Die Arbeiterinnen bilden das eigentliche Volk. Nur sie verfügen über einen Stachel. Sie stechen, wenn sie sich bedroht fühlen oder zur Verteidigung ihres Stockes. Eine Biene kann nur ein einziges Mal stechen. Danach stirbt sie.
    Im ersten Lebensabschnitt, bis etwa zum zwanzigsten Tag, sind die Arbeiterinnen sogenannte Stockbienen. Ihre Aufgaben: Wabenbau, Larven füttern, Waben putzen, Pollen und Nektar einlagern, tote Bienen entsorgen, Temperatur und Luftfeuchte im Stock regulieren sowie Wächterdienste am Flugloch. Im zweiten Lebensabschnitt, vom zwanzigsten Tag bis zum Tod, sind die Arbeiterinnen Sammelbienen. Ihre Aufgabe ist das Sammeln von Nektar, Honigtau, Pollen und Wasser.

  • Verbreitung: Besiedelte einst, nach der letzten Eiszeit, das ganze Gebiet nördlich der Alpen von den Pyrenäen bis zum Ural.
  • Gefährdung: Seit etwa 150 Jahren wird die Dunkle Biene von anderen importierten Rassen wie zum Beispiel der Carnica-Biene oder von Zuchtformen wie der Buckfast-Biene mehr und mehr verdrängt, sodass ihr Verbreitungsgebiet heute stark reduziert ist und sie als gefährdet gilt.

Fusszeile