Kopfbereich

Direkter Zugriff

Willkommen in Winterthur.

Hauptnavigation

Zielbild Temporegime

Zielbild Temporegime

In 20 Jahren soll auf fast allen Strassen in Winterthur Tempo 30 gelten. Der Stadtrat hat die übergeordnete Planungsgrundlage «Zielbild Temporegime» verabschiedet, die Schritt für Schritt eine neue Verkehrskultur in der Stadt einführt. Diese fördert das zu Fuss gehen, das Velofahren und den öffentlichen Verkehr, reduziert die Lärmbelastung und ermöglicht die Siedlungen in der Stadt zu verdichten.

Im Strassenraum der Stadt Winterthur soll dank niedrigen Geschwindigkeiten ein neues Miteinander der verschiedenen Strassenbenützer möglich werden. Denn ein langsamerer Verkehrsfluss bietet gemäss Studien im städtischen Raum vor allem Vorteile: Der Fuss- und der Veloverkehr erhalten mehr Sicherheit und die Lärm- und Umweltbelastungen sinken. Dank der tieferen Geschwindigkeiten bieten sich neue Möglichkeiten für die Strassengestaltung und führen zu attraktiveren Strassenräumen und Plätzen. Gleichzeitig wird der motorisierte Verkehr aufgrund des gleichmässigeren Verkehrsflusses kaum verlangsamt.

Auslöser für diese Überlegungen sind das Postulat «Tempo 30 rund um die Altstadt» vom 24. Juni 2019 sowie anstehende Strassenerneuerungen wie etwa der Tösstal- und Technikumstrasse. Die Lärmschutzverordnung (LSV) des Bundes verpflichtet Kanton und Stadt bei der Überschreitung von Immissionsgrenzwerten, die notwendigen Sanierungen vorzunehmen. Gleichzeitig besteht ein Bedürfnis der Bewohnerinnen und Bewohner nach mehr Sicherheit, Aufenthalts- und Lebensqualität. Und: In Winterthur fehlt bisher ein stadtweites Konzept für die anzustrebende Höchstgeschwindigkeit auf den jeweiligen Strassen.

Darum hat der Stadtrat die übergeordnete Planungsgrundlage «Zielbild Temporegime» verabschiedet, deren Ziel es ist über die nächsten 20 Jahre in der Stadt fast flächendeckend Tempo 30 einzuführen. Die ersten Massnahmen werden schnell umgesetzt und betreffen jene Orte in der Stadt, an denen besonders viele Menschen zusammenkommen – das heisst rund um die Altstadt und in den Quartierzentren. Hier wo der Strassenraum bereits heute zum Teil ein Ort zum sich Treffen, Einkaufen, Spielen und Geniessen ist, sollen die Tempo-30-Zonen bis 2025 umgesetzt sein.

Danach folgen Schritt für Schritt die Strassen mit einer hohen Bebauungsdichte rund um die Zentren. Dort soll bei erhöhter öffentlicher Bedeutung ebenfalls sukzessive Tempo 50 durch Tempo 30 ersetzt werden. Auf Teilstrecken mit Umfahrungscharakter hingegen soll auch in 20 Jahren weiterhin Tempo 50 oder 60 möglich sein. In den Wohnquartieren wiederum ist das Ziel, das Tempo nochmals zu senken, so soll dort auch auf kommunalen Erschliessungsstrassen ohne Verbindungsfunktion Tempo 20 möglich sein.

Beim öffentlichen Verkehr sollen die relativ geringen Verluste bei den Reisezeiten soweit wie möglich durch Beschleunigungsmassnahmen an Lichtsignalanlagen, mit eigenen Busspuren oder Fahrbahnhaltestellen wettgemacht werden.

Das Zielbild «Temporegime» steht im Einklang mit den in der «Räumlichen Entwicklungsperspektive Winterthur 2040» formulierten Leitideen für die Gestaltung der Stadt und entspricht dem aktuellen Stand der Forschung zu innerstädtischen Höchstgeschwindigkeiten. Winterthur geht damit den Weg, den viele europäische Städte derzeit in Angriff nehmen oder bereits umgesetzt haben.

Weitere Informationen.

Zuständige Stelle

Verkehr Telefon +41 52 267 54 53

Fusszeile