Kopfbereich

Direkter Zugriff

Willkommen in Winterthur.

Hauptnavigation

Sanierung Stadtgarten

Der Winterthurer Stadtrat hat im Januar 2021 dem Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur den Antrag gestellt, für die Sanierung des 70 Jahre alten Stadtgartens 4,75 Millionen zu sprechen. Die Sanierungsarbeiten beginnen 2022 und sollen 2024 beendet sein.

Der Stadtgarten soll ab 2023 saniert und an die heutigen Bedürfnisse angepasst werden. Dies hat der Stadtrat am 27. Januar 2021 genehmigt. Von den Sanierungskosten von 4,9 Millionen Franken sollen 3,7 Millionen durch die ZKB-Jubiläumsdividende finanziert werden. Der Grosse Gemeinderat hat am 17. Mai 2021 dem Kreditantrag für die Sanierung zugestimmt.

Der Stadtgarten ist der wichtigste und meistgenutzte Freiraum von Winterthur: Er dient praktisch rund um die Uhr der Erholung, dem Vergnügen, Spielen, Sporttreiben, Abschalten und sich Verpflegen. Auf diese gestiegenen Bedürfnisse und hohen Belastungen soll der 70 Jahre alte Stadtgarten besser angepasst werden. Das Sanierungskonzept, das der Stadtrat beschlossen hat, wurde aus der Synthese der Testplanung Stadtgarten von 2009 entwickelt. Die Massnahmen stärken die bestehende Struktur mit den grossen offenen Rasenflächen und dem schönen alten Baumbestand. So soll der trennende Ballfangzaun zwischen Altstadtschulhaus und Stadtgarten entfernt werden. Die Wege und Parköffnungen werden verbessert, um die Personenströme flüssiger und die umliegenden Orte wie das Kunst- und Naturmuseum, das Theater Winterthur, das Jonas-Furrer-Denkmal oder den Merkurplatz besser zu verknüpfen.

Der Baumplatz mit dem Schulhaus im Osten des Stadtgartens ohne Ballfangzaun: Der Pausenplatz der Schule erweitert sich, ein Schulhaus im Park entsteht.

Das Altstadt-Schulhaus wird wieder Teil des Stadtgartens.

Die grossen alten Bäume und die offenen Rasenflächen, das Merkmal des Stadtgartens, bleiben. Der Spielplatz wird komplett erneuert und die Wege und Parköffnungen werden so angepasst, dass die Fussgängerströme flüssiger werden.

Der sanierte Stadtgaren aus der Vogelperspektive.

Neuer Spielplatz und Wasservergnügen

Das Wasserbecken in der Parkmitte soll umfassend saniert und für Spiel und Erfrischung zugänglich gemacht werden. Komplett erneuert wird der Kinderspielplatz, der sich künftig in verschiedene Spielbereiche für grössere und kleinere Kinder gliedert. Rund um das Barockhäuschen werden blühende Stauden das historische Gebäude in Szene setzen. Die Fläche zwischen Barockhäuschen und Merkurplatz wird offener und durchlässiger gestaltet.

Energiesparende Leuchten und dutzende neue Bäume und Sträucher

Ökologische Aspekte sind im Sanierungsvorhaben zentral. So wird sämtliches Meteorwasser (Wasser aus Niederschlägen wie Regen, Schnee oder Tau) künftig im Park versickern und zur wertvollen Grundwasserneubildung beitragen. Die veralteten Strom- und Wasserleitungen werden ersetzt und die historischen Parkleuchten auf energieeffiziente Leuchtmittel umgerüstet. Der zentrale Blumengarten wird zum Kulturgarten mit Wildpflanzen, robusten Blütenstauden und historischen Kulturpflanzen entwickelt. Alles in allem sollen im Rahmen der Sanierung dutzende neue Bäume und Sträucher gepflanzt werden.

Geplanter zeitlicher Ablauf

Die Sanierung erfolgt in Etappen, damit grössere Teile des Parks für die Bevölkerung zugänglich bleiben.

  • Abstimmung Grosser Gemeinderat: 17. 5. 2021 (Kredit bewilligt)
  • Projektierung: ab Herbst 2021
  • Baueingabe: ab Herbst 2022
  • Sanierung: ab 2023 in Etappen

Fusszeile