Navigieren auf Stadt Winterthur

Willkommen in Winterthur.

Inhalts Navigation

Infrastruktur

Bild Legende:

Die IDW sorgen dafür, dass die rund 4800 städtischen Nutzerinnen und Nutzer 24 Stunden am Tag auf die städtische IT-Infrastruktur zugreifen können und ihre Computer zeitgemäss und mit den nötigen Anwendungen zur Verfügung stehen.

Elektronischer Arbeitsplatz

Die IDW stellen den über 60 städtischen Bereichen elektronische Arbeitsplätze (Notebook, PC mit Monitor, Smartphones, Drucker etc.) zur Verfügung. Ziel aller Installationen und Anwendungen ist es, die Arbeitsprozesse in den Abteilungen optimal mit Informatik zu unterstützen. Wo immer möglich, setzen die IDW auf den Einsatz von standardisierten Produkten. Die Softwareverteilung wie auch der Support erfolgt zu einem grossen Teil von der Turbinenstrasse 16 aus.

Die Basisinfrastruktur ermöglicht den städtischen Bereichen den Einsatz von rund 800 verschiedenen Applikationen bzw. Programmen – vom Publisherprogramm für die Gestaltung von Layouts bis zu Anwendungen, welche die Bedürfnisse von spezifischen Geschäftsabläufen berücksichtigen – beispielsweise beim Steueramt, der Sozialhilfe oder dem Finanzamt (Client-Server-Anwendungen).

Die bisherige Basissoftware Windows 7 und Office 2010 wird verwaltungsübergreifend im Jahr 2018 auf Windows 10 und Office 2016 umgestellt.

Rechenzentren

1. Rechenzentrum: Die Informatik der Stadtverwaltung stützt sich auf ein leistungsfähiges Rechenzentrum in Winterthur, in welchen rund 500 virtuelle und physikalische Server betrieben werden.

Die Datenspeicherung erfolgt über eine georedundante Diskspeicherinfrastruktur, die zurzeit über eine Bruttospeicherkapazität von mehr als 1,6 Petabyte verfügt. Durch den Einsatz von virtuellen Servern und modernen Speichersystemen können pro Jahr mehrere Megawatt Strom – und damit Kosten in der Höhe von mehreren 10'000 Franken – eingespart werden.

Das Rechenzentrum ist mehrfach gegen Einbruch, Blitzschlag, Feuer und Wasser geschützt. Anlagen zur Brandfrüherkennung und automatischen Löschung erhöhen zusätzlich die Sicherheit. Eine Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) stellt sicher, dass die Stromversorgung bei kurzen Stromausfällen weiterfunktioniert.

Die Datensicherung erfolgt über drei Stufen und ist extern ausgelagert. Zugang zu den gesicherten Anlagen des Rechenzentrums hat nur eine ausgewählte Anzahl von Mitarbeitenden der IDW.

2. Rechenzentrum: Dieses erhöht die Flexibilität, Verfügbarkeit und nicht zuletzt auch die Sicherheit der Rechenzentrumsleistungen der Stadt Winterthur.

Das Glasfasernetz

Die Basis der städtischen Informatik bildet das rund 150 km lange städtische Glasfasernetz, das eine Datengeschwindigkeit von zehn Gigabits pro Sekunde ermöglicht. Daran angeschlossen sind rund 2150 Desktops sowie 550 Notebooks in den über 120 städtischen Verwaltungsgebäuden – verteilt über das gesamte Stadtgebiet.

Neben dem Verwaltungsnetzt sind die IDW auch für das Datennetz der Volks- und Sekundarschulen zuständig, an dem 1500 Desktops und Notebooks in 60 Schulhäusern und Kindergärten für den Unterricht sowie die Schuladministration zur Verfügung stehen.

Über das städtische Glasfasernetz läuft die Daten- wie auch die Telefonkommunikation. Die Stadt Winterthur verfügt über einen eigenen Internetzugang mit allen notwendigen Schutzmechanismen (Firewall, Virenschutzprogrammen etc.). Über das Kantonsnetz ist die Stadtverwaltung mit den Informatiksystemen des Kantons Zürich sowie des Bundes verbunden.

Telefonie

Die IDW lassen die digitalen städtischen Telefonanlagen über die Swisscom betreiben. Daran sind rund 3500 Telefongeräte angeschlossen.

Druck und Verpackung

Die IDW verfügen über modernste Hochleistungsdruckmaschinen sowie eine Verpackungsanlage, die pro Couvert bis zu 14 verschiedene Beilagen verarbeiten kann. Gedruckt, verpackt und versandt werden unter anderem Steuererklärungen, Steuerrechnungen, Werkrechnungen, Mahnungen, Stimmrechtsausweise etc. Ein zuverlässiges Kontrollsystem per Barcode-, Kamera- und Rückkopplungssystem stellt sicher, dass in jedem Couvert nur das verpackt wird, was vorgesehen ist.

Weitere Informationen.

lt=

Fusszeile