Navigieren auf Stadt Winterthur

Willkommen in Winterthur.

Inhalts Navigation

Gemeinsame elterliche Sorge

Die elterliche Sorge beinhaltet das Recht und die Pflicht der Eltern, für das persönliche Wohl ihres Kindes zu sorgen, es gesetzlich zu vertreten und das Kindesvermögen zu verwalten. Dabei sorgen die Eltern nicht nur für den Unterhalt, sondern auch für Erziehung und persönliche Entwicklung des Kindes. 

Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet, so entsteht die gemeinsame elterliche Sorge entweder durch gemeinsame Erklärung der Eltern oder durch behördlichen Entscheid. Die Begründung der gemeinsamen elterlichen Sorge mittels Erklärung setzt voraus, dass sich die Eltern einig sind, die Verantwortung über das Kind mit allen Rechten und Pflichten gemeinsam zu tragen. Die Erklärung ist entweder auf dem Zivilstandsamt im Zusammenhang mit der Anerkennung oder bei der Kindesschutzbehörde abzugeben.

Die Eltern bestätigen dabei, dass sie

  • bereit sind, gemeinsam die Verantwortung für das Kind zu übernehmen; und
  • sich über die Obhut und den persönlichen Verkehr oder die Betreuungsanteile sowie über den Unterhaltsbeitrag für das Kind verständigt haben.

Aus Beweisgründen muss die Erklärung über die gemeinsame elterliche Sorge schriftlich erfolgen. Vor der Abgabe der Erklärung können sich die Eltern durch das Amt für Jugend und Berufsberatung, Regionaler Rechtsdienst, beraten lassen, Telefon +41 52 266 90 10 (Mo-Do). Das Zivilstandsamt bietet keine Beratung an.

Merkblätter Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen

KOKES Konferenz der Kantone für Kindes- und Erwachsenenschutz mit Merkblatt für nicht miteinander verheiratete Eltern «Gemeinsame elterliche Sorge».

Auskunft über gemeinsame elterliche Sorge und Erziehungsgutschriften

Der Regionale Rechtsdienst ist zuständig für die Beratung der Eltern zu Fragen der Vaterschaft, des Unterhaltes für das Kindes sowie der elterlichen Sorge.
Amt für Jugend und Berufsberatung

Weitere Informationen.

lt=

Fusszeile