Navigieren auf Stadt Winterthur

Willkommen in Winterthur.

Inhalts Navigation

Neuer Winterthurer Abfallsack

27.10.2017

Der neue Winterthurer Abfallsack ist rot. Er besteht nach wie vor aus 80 Prozent Recyclingmaterial. Der neue Sack wird ab Dezember 2017 in der ganzen Region, das heisst im Gebiet des Sackverbunds Winterthur eingeführt. Er kann dann in mehr als 150 Verkaufsstellen bezogen und sofort eingesetzt werden.

Bild des neuen Gebührensacks
Bild Legende:

Der neue Winterthurer Abfallsack ist rot. Er besteht nach wie vor aus 80 Prozent Recyclingmaterial. Der neue Sack wird ab Dezember 2017 in der ganzen Region, das heisst im Gebiet des Sackverbunds Winterthur eingeführt. Er kann dann in mehr als 150 Verkaufsstellen bezogen und sofort eingesetzt werden.

Die Sackgebühr wurde in 1996 in Winterthur eingeführt, zunächst mit der Abfallmarke, ab 2010 mit einem Gebührensack. Weil jetzt die Nachbargemeinden auf das Winterthurer Gebührensacksystem umstellen, werden neu auch die Gemeinden des Abfallsackverbundes auf den Säcken aufgeführt (Brütten, Dättlikon, Neftenbach, Elsau, Pfungen, Seuzach und Wiesendangen). Dies wurde zum Anlass genommen, das Erscheinungsbild aufzufrischen.

Der Abfallsack dient zwar nur der Verpackung von Abfall, aber dennoch sind sein Erscheinungsbild und seine Qualität wichtig. Das grafische Design mit dem Zahlenmuster bleibt unverändert, die Qualität mit dreilagiger Folie und zähem Zugband wurde optimiert. Der Winterthurer Abfallsack besteht aus 80 Prozent Recycling-Kunststoff (Polyethylen).

Für die benötigten neuen Produkte – verschiedene Grössen von Gebührensäcken und Sperrgutmarken – führte die Stadt eine offene Ausschreibung nach GATT/WTO durch. Der Zuschlag ging an die bisherige Firma FO-Security im zürcherischen Maur. Die Säcke selbst werden in Spanien hergestellt. Die Qualität wird durch die EMPA mit einem genormten Testverfahren regelmässig anhand von Stichproben überprüft.

Ab 1. Dezember 2017 ist der neue Winterthurer Abfallsack in allen 150 Verkaufsstellen erhältlich. Selbstverständlich sollen zuerst noch die alten Bestände verkauft werden.

Für die Winterthurerinnen und die Winterthurer ergibt sich nur eine optische Veränderung vom bisher grauen zum neuen roten Abfallsack. Die Anwendung der Gebührensäcke in den Grössen 17-, 35-, 60- und 110-Liter ist unverändert, die alten Säcke bleiben gültig. Das neue Erscheinungsbild umfasst aber auch die Sperrgutmarken. Sie ersetzen das «Krawatten»-Modell aus dem Jahr 1996, sind einfach, rund und fälschungssicher. Die alten Sperrgutmarken sind weiterhin gültig, die neuen Marken werden als handliche 5er-Bogen verkauft.

abgelegt unter: ,

Weitere Informationen.

lt=

Fusszeile