Navigieren auf Stadt Winterthur

Willkommen in Winterthur.

Inhalts Navigation

Kreislauf des Wassers betrifft alle

19.03.2013

Unter dem Motto «Wasser und Zusammenarbeit» verfolgt die UNO zum diesjährigen Weltwassertag das Ziel, auf die ungerechte Verteilung von Wasser und den unachtsamen Umgang damit hinzuweisen. Im Gegensatz zu diesen globalen Problemen verfügt die Stadt Winterthur über Trinkwasser von hervorragender Qualität.

Unter dem Motto «Wasser und Zusammenarbeit» verfolgt die UNO zum diesjährigen Weltwassertag das Ziel, auf die ungerechte Verteilung von Wasser und den unachtsamen Umgang damit hinzuweisen. Im Gegensatz zu diesen globalen Problemen verfügt die Stadt Winterthur über Trinkwasser von hervorragender Qualität.

Vor allem durch die Landwirtschaft und durch Abwasserreinigungsanlagen gelangen Fremd-stoffe in das Trinkwasser. Das Winterthurer Trinkwasser stammt vor allem aus dem Tösstal und muss nicht aufbereitet, also weder gereinigt noch desinfiziert werden. Damit die Qualität des Winterthurer Trinkwassers langfristig erhalten werden kann, hat die Stadt Grundwasser-schutzzonen festgelegt und Grundstücke rund um die Fassungen gekauft. Das Ziel ist, unmittelbar Einfluss auf die Verwendung von Pestiziden und Dünger in den jeweiligen Gebieten zu nehmen.

Richtiger Umgang mit Chemikalien in Haushalt und Garten

Auch jede Konsumentin und jeder Konsument kann zum Erhalt unserer Wasserressourcen beitragen, indem sie Chemikalien im Haushalt, wie z.B. Reinigungsmittel, sparsam einsetzen sowie die richtigen Körperpflegemittel verwenden. Auch der Verzicht auf Pflanzenschutzmittel und Dünger im Garten helfen mit, dass die hervorragende Qualität des Trinkwassers erhalten bleibt.

Die Schweiz stellt mit ihren überdurchschnittlich grossen Wasserreserven eine Hochburg dieser wichtigen Lebensgrundlage dar. Das Winterthurer Trinkwasser wird hauptsächlich dem Grundwasserstrom der Töss entnommen. Durch optimale Ausnutzung des natürlichen Gefälles gelangt ein grosser Teil des Wassers ohne Einsatz von Energie zur Kundschaft.

Nach der Nutzung des kostbaren Guts gelangt es in ein grosses Netz von Abwasserkanälen. In diesem wird das Abwasser in die Abwasserreinigungsanlage in der Hard transportiert. Dort durchläuft es mehrere Reinigungsstufen, bevor es schliesslich gereinigt in die Töss fliesst. Wird dem Wasser nicht auf allen Stufen der Nutzung grösste Sorge getragen, leiden in der Folge viele Menschen darunter.

Wasserbar in der Marktgasse

Anlässlich des Weltwassertages geben Fachleute von Stadtwerk Winterthur Auskunft zu Wasserversorgung und Abwasserreinigung.

«Stopp den Giftzwerg»

Am Stand kann sich die Bevölkerung zum Einsatz von Chemikalien rund um Haus und Gar-ten informieren. Ziel der Kampagne «Stopp den Giftzwerg» ist es, den massvollen Einsatz, die korrekte Anwendung sowie die richtige Entsorgung näher zu bringen und damit letztend-lich zur Qualität des Trinkwassers beizutragen.

Um zu einer natürlichen Gartengestaltung und -bewirtschaftung anzuregen, erhalten Hob-bygärtnerinnen und Hobbygärtner eine einheimische Wildstaude geschenkt.

Samstag, 23. März, 10 - 16 Uhr; Ecke Marktgasse/Kasinostrasse

Mehr Informationen:

www.stadtwerk.winterthur.ch/agenda

www.giftzwerg.ch

Weitere Informationen.

lt=

Fusszeile