Navigieren auf Stadt Winterthur

Willkommen in Winterthur.

Inhalts Navigation

Fortschritte im Prozess um das Frohsinnareal

16.12.2013

Bruno Stefanini hat der Stadt Winterthur seinen 4/5 Anteil der Liegenschaft Wülflingerstrasse 261-263 geschenkt. Das Departement Bau hat nun die Erhaltensfähigkeit umfassend abgeklärt. Das Gebäude kann mit verhältnismässigem Aufwand nur in Teilen erhalten werden. Die Stadt hat sich mit dem Heimatschutz und der Miteigentümerin BW Holding AG über das weitere Vorgehen geeinigt. Ab Frühling 2014 soll nun ein Projekt entwickelt werden.

Bruno Stefanini hat der Stadt Winterthur seinen 4/5 Anteil der Liegenschaft Wülflingerstrasse 261-263 geschenkt. Das Departement Bau hat nun die Erhaltensfähigkeit umfassend abgeklärt. Das Gebäude kann mit verhältnismässigem Aufwand nur in Teilen erhalten werden. Die Stadt hat sich mit dem Heimatschutz und der Miteigentümerin BW Holding AG über das weitere Vorgehen geeinigt. Ab Frühling 2014 soll nun ein Projekt entwickelt werden.

Bruno Stefanini hat Ende letzten Jahres der Stadt seinen Anteil von 4/5 an der Liegenschaft Wülflingerstrasse 261-263 geschenkt. Er hat die Schenkung damit begründet, dass er der Wülflinger Bevölkerung etwas zurückgeben möchte. Die Liegenschaft auf dem Frohsinnareal hat in baugeschichtlicher Hinsicht, vor allem aber für die Wülflinger Bevölkerung eine grosse Bedeutung. Entsprechend hoch sind die Erwartungen und Hoffnungen aus der Bevölkerung betreffend zukünftige Nutzung des Areals.

Das ehemalige Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert ist in einem schlechten baulichen Zustand. Es liegt in einer Kernzone und ist im Inventar der schutzwürdigen Bauten von kommunaler Bedeutung aufgeführt. Das Gebäude wurde provisorisch gesichert und so vor dem weiteren Zerfall geschützt.

Es wurden Grundlagen zum weiteren Vorgehen erarbeitet und die Erhaltensfähigkeit umfassend abgeklärt. Das Gebäude kann mit verhältnismässigem Aufwand nur in Teilen erhalten werden. Die Stadt hat sich mit den Beteiligten - namentlich mit dem Heimatschutz - auf ein Vorgehen geeinigt, das sowohl der partiellen Erhaltbarkeit, dem Anspruch der historisch sensiblen Atmosphäre sowie auch dem Anspruch an eine sinnvolle finanzierbare Flächenerweiterung, die der Wülflinger Bevölkerung zugutekommen soll, gerecht wird.

Ab Frühling 2014 soll nun ein Projekt entwickelt werden, das mit allen Beteiligten laufend koordiniert wird. Geklärt werden Fragen zum Baurecht, zur Parkierung und Erschliessung sowie ein mögliches Raumprogramms und die Ausgestaltung des Freiraumes. Der Prozess wird zusammen mit der Miteigentümerin der BW Holding AG geführt.

Nachdem die zukünftigen Nutzflächen definiert sind, soll vor dem Hintergrund eines breiten Ideenstrausses der Wülflinger Bevölkerung über mögliche Nutzungen mitsamt ihrer Finanzierung voraussichtlich Mitte nächsten Jahres entschieden werden.

Weitere Informationen.

lt=

Fusszeile