Navigieren auf Stadt Winterthur

Willkommen in Winterthur.

Inhalts Navigation

Achtung vor falschen Polizisten

04.01.2018
Heute, 4. Januar 2018, gingen bei der Stadtpolizei Winterthur erneut zahlreiche Anzeigen wegen dreisten Betrugsversuchen per Telefon von falschen Polizisten ein. In einem Fall waren die Betrüger beinahe erfolgreich, denn eine ältere Dame hatte bereits zehntausende Franken abgehoben. Die Polizei rät zu erhöhter Vorsicht. 

Im Laufe des heutigen Tages sind bei der Stadtpolizei Winterthur bereits rund 20 Anzeigen wegen Betrugsversuchen per Telefon von falschen Polizisten eingegangen. Bei den Angerufenen handelte es sich durchwegs um Frauen mit älteren Namen wie Aneliese, Heidi oder Elisabeth. Es meldete sich jeweils eine hochdeutsch sprechende Betrügerin, die sich als Polizistin ausgab. Die falsche Polizistin erzählte dann eine haarsträubende Geschichte und sagte, die Opfer müssten ihr Erspartes zur Sicherheit abheben und der «Polizei» zukommen lassen. Als Absendernummer erschien auf dem Display der Opfer jeweils die Nummer 117. Dies ist mit einer technischen Manipulation möglich (sogenanntes «Spoofing»).

In einem Fall hob eine 89-jährige Frau bereits mehrere Zehntausend Franken von ihrem Konto ab. Als sie weitere über 30‘000 Franken von einem Konto einer anderen Bank abheben wollte, wurde der Schaltermitarbeiter misstrauisch und informierte die Polizei. Dank dem geistesgegenwärtigen Handeln des Mitarbeiters konnte die ältere Frau in letzter Sekunde vor einem immensen finanziellen Schaden verschont werden. Die Kantonspolizei Zürich hat in diesem Fall ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. 

Die Stadtpolizei Winterthur warnt erneut vor solchen Anrufen und rät folgendes:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn jemand Sie dazu bringen will, Geldsummen abzuheben. Die Polizei verlangt am Telefon nie grössere Bargeldsummen.
  • Verschaffen Sie sich Sicherheit, indem Sie das Gespräch beenden und bei der Polizei über die Notrufnummer 117 nachfragen, ob es diese Polizistin oder diesen Polizisten tatsächlich gibt.
  • Handeln Sie besonnen, indem Sie niemals Bargeld oder Wertsachen an eine Ihnen unbekannte Person übergeben.
  • Melden Sie verdächtige Situationen umgehend der Polizei unter der Notrufnummer 117.

Weitere Informationen zum Thema auf www.telefonbetrug.ch.

Weitere Informationen.

Fusszeile