Navigieren auf Stadt Winterthur

Willkommen in Winterthur.

Inhalts Navigation

Privater Gestaltungsplan / Umzonung «Kälin-Areal»

Auf dem Kälin-Areal in Oberwinterthur wird das über hundertjährige Hobelwerk längerfristig den Standort verlassen. Dann soll Platz für eine Neuausrichtung des Gebietes geschaffen werden. Dafür wurde ein privater Gestaltungsplan erarbeitet. Mit dem Gestaltungsplan kann das Areal in ein attraktives Kleinquartier für Wohnen und Arbeiten entwickelt werden. Beim Grossen Gemeinderat wird die Zustimmung zum Gestaltungsplan beantragt.

Das Gestaltungsplanareal liegt gegenüber dem Bahnhof Oberwinterthur zwischen der Gleisanlage und einem Wohnquartier. Die private Grundeigentümerin hat zusammen mit der Stadt Winterthur eine Testplanung durchgeführt. Der vorliegende Gestaltungsplan wurde auf den Ergebnissen der Testplanung erarbeitet.

Mit dem alten Klinkerbau des Hobelwerks aus dem Jahre 1904 und der markanten sogenannten «Z-Halle» sollen zwei Bauten erhalten bleiben. Die Z-Halle wird in der künftigen Siedlung als offene Halle respektive als zentraler öffentlicher Platz genutzt werden. Die umliegenden Gebäude orientieren sich auf diesen Ort hin. Es sind sowohl Wohnen als auch gewerbe- und publikumsorientierte Nutzungen vorgesehen.

Das Gestaltungsplangebiet wird in sieben Baufelder unterteilt. In einzelnen Baufeldern wird eine maximal anrechenbare Geschossfläche für Wohnen festgelegt. Damit sind Gewerbe- sowie publikumsorientierte Nutzungen möglich. Zwei Baufelder sollen mittels Riegelbauten entlang der Gleise einen Abschluss bilden. Ein Baufeld bildet mit einem Gebäude, das aufgrund des Gestaltungsplans mit einer maximalen Höhe von 30 Metern gebaut werden kann den Abschluss des Wohnquartiers.

Der Gestaltungsplan bewegt sich nutzungsmässig innerhalb der Regelbauweise (mit Arealüberbauungsbonus und Gewerbezuschlag). Notwendig wird der private Gestaltungsplan, damit höher als in der Bauordnung vorgesehen gebaut werden kann. Der private Gestaltungsplan stellt die langfristige Entwicklung des Areals in Etappen und die Qualität der Überbauungen sicher.

Das Gestaltungsplangebiet liegt heute mehrheitlich in der viergeschossigen Wohnzone mit Gewerbeerleichterung. Ein kleiner Teil liegt in der Industriezone I1. Die Abgrenzung verläuft aufgrund eines ursprünglich vorgesehenen Gleisanschlusses bogenförmig. Für eine bessere Bebaubarkeit wird die heutige Zonengrenze parallel zur nördlichen Grundstücksgrenze gelegt. Im Rahmen eines flächengleichen Abtausches werden rund 700 Quadratmeter von der Zone W4G der Zone I1 und umgekehrt zugeordnet. Die Grössen der Wohnzone mit Gewerbeerleichterung und der Industriezone bleiben somit unverändert.

Der Gestaltungsplanentwurf wurde von Februar bis April 2016 öffentlich aufgelegt. Anschliessend wurde der Gestaltungsplan mit teilweiser Berücksichtigung der Anliegen aus der öffentlichen Mitwirkung und der kantonalen Vorprüfung überarbeitet. Der Grosse Gemeinderat hat dem Privaten Gestaltungsplan und der Nutzungsplanungsrevision am 23. Januar 2017 zugestimmt und die Baudirektion hat ihn am 3. Mai 2017 genehmigt.

Vom 29. Mai bis 27. Juni lief die 30-tägige öffentliche Auflage zur Festsetzung und Genehmigung des Gestaltungsplans und der Nutzungsplanungsrevision.

Weitere Informationen.

Zuständige Stelle

Amt für Städtebau Telefon +41 52 267 54 62

lt=

Fusszeile