Kopfbereich

Direkter Zugriff

Willkommen in Winterthur.

Hauptnavigation

Freiraum macht das Gebiet attraktiv

Freiraumkonzept Gebiet Neuhegi-Grüze

Visualisierung Freiraumkonzept (Stand 2012)
Bild Legende:
Visualisierung Freiraumkonzept (Stand 2012)

Das Gesamtkonzept für die Freiräume formuliert einen zusammenhängenden Freiraumring zwischen den drei Bahnstationen Grüze, Hegi und Oberwinterthur. Dieser Ring schafft eine Identität für Neuhegi und bietet attraktive öffentliche Erholungsräume für Einwohnerinnen und Einwohner sowie für im Gebiet Arbeitende. Der Eulachpark wird mit einem Parkband bis zur S-Bahn-Station Hegi ergänzt. Entlang den Gleiskorridoren entsteht ein durchgehender, wegbegleitender Grünraum, der sich jeweils zu kleineren Parkflächen erweitert. 
Der Grünraumring ist teilweise auch ein «Langsamverkehrsring» und damit in ein zukünftiges attraktives Langsamverkehrsnetz eingebunden.

Parkband Neuhegi

Die zwei langgezogenen Parks Ida und Sulzer, die gemeinsam auch Parkband Neuhegi genannt werden, wurden im Oktober 2020 eröffnet. Bei der Realisierung ist die Stadt neue Wege gegangen. Fertiggebaut werden nur die Hauptwege und die Hälfte der seitlich angrenzenden Flächen. Dort wurden Kinderspielplätze, Liege- und Spielwiesen sowie Platzflächen mit Sitzbänken und Bäumen realisiert.
Die restlichen Flächen sind nicht fertig gestaltet. Quartierbewohnende, Kulturschaffende, Gruppen, Vereine oder Gewerbetreibende haben dort die Möglichkeit, eigene Ideen zu verwirklichen. Die Flächen haben vor Ort eine Nummer und einen QR-Code. Wer eine der Flächen nutzen will, kann sie über das Modul «GreenGo» innerhalb der Stadt-Winterthur-App oder via stadt.winterthur.ch/greengo buchen.

Beispielhafte Visualisierung Hauptweg und Pavillon im Ida-Park
Bild Legende:
Visualisierung Hauptweg und Pavillon im Ida-Park

Ergänzungsplan Erschliessung und Freiraum

Um die wesentlichsten Elemente des Freiraum-Konzepts ausserhalb der Perimeter der Gestaltungspläne Umfeld Grüze und Hegi verbindlich zu sichern, wurde der Ergänzungsplan Erschliessung und Freiraum inklusive Bestimmungen erarbeitet. Der Ergänzungsplan wurde am 24. Februar 2014 als Teil des Gesamtpakets zur Planungszone Neuhegi-Grüze vom Grossen Gemeinderat festgesetzt.

Regelwerk zur Umsetzung des Freiraumkonzepts

Um ein zusammenhängendes, parzellenübergreifendes Freiraumkonzept umsetzen zu können, wurde ein Regelwerk erarbeitet. Dieses sieht unter anderem vor, dass der Langsamverkehr und die Freiräume in der Industriezone schwergewichtig entlang den Bahnlinien konzentriert werden. Angrenzend an die Interessenlinie der SBB soll ein durchgehender 5 Meter breiter Fuss- und Radweg sowie ein 5 Meter breiter begrünter Abstandsstreifen erstellt werden. Dieser Streifen weitet sich örtlich zu öffentlich zugänglichen Pocketparks aus.

Freiräume im Umfeld Grüze

Der zukünftige ÖV- Knotenpunkt Grüze verhilft dem Quartier zu belebten städtischen Freiräumen von übergeordneter Bedeutung. Da die Bahnlinien auch trennende Elemente sind, liegt ein zusätzlicher Fokus der Freiraumplanung auf der Vernetzung mit dem umliegenden Quartier.

Beispielhafte Visualisierung Eulachaufwertung im Umfeld Grüze (Stand 2013)
Bild Legende:
Beispielhafte Visualisierung Eulachaufwertung im Umfeld Grüze (Stand 2013)

Fusszeile