Navigieren auf Stadt Winterthur

Willkommen in Winterthur.

Inhalts Navigation

Informationen für Fachpersonen

Die Schnittstelle zwischen Schule und Beruf ist für Jugendliche ein grosser Schritt. Persönliche, soziale, familiäre oder schulische Schwierigkeiten können die berufliche und soziale Integration oder den Verbleib in der aktuellen Tagesstruktur gefährden. jump / jumpina begleitet Jugendliche durch Krisen und belastende Lebenssituationen zwischen Schule, Freizeit und Beruf.

Angebot

jumpina / jump sind als intensive Begleitung zusätzlich zu einer bestehenden Tagesstruktur (Oberstufe, Berufsvorbereitungsjahr, Motivationssemester usw.) gedacht und bieten keine Tagesstruktur an, das heisst keine Arbeits-, Schul- oder ganztägige Betreuungsplätze. Beide Angebote unterstützen ergänzend und partizipativ. Damit die bestehende Tagesstruktur mit Hilfe von jumpina / jump erhalten werden kann, sollte eine Anmeldung möglichst frühzeitig erfolgen.

    Unsere Dienstleistungen

    • Coaching/Beratung bei persönlichen und sozialen Schwierigkeiten
    • Vermittlung bei Konflikten in Schule, Familie, Gleichaltrigengruppe, Ausbildung usw.
    • Unterstützung bei der Job-/Lehrstellensuche oder bei der Suche nach Anschlusslösungen nach der Schule
    • Beratung und Unterstützung der Bezugspersonen (Eltern, Angehörige, Lehrpersonen usw.)
    • Training zur Förderung sozialer Kompetenzen
    • Krisenintervention
    • Migrantenspezifische, interkulturelle Betreuung und Begleitung
    • Vermittlungs- und Koordinationsangebote mit involvierten Fachstellen
    • Bei Bedarf Vermittlung von niederschwelligem Unterricht zur Aufarbeitung schulischer Defizite
    • Gruppengespräche und Gruppenaktivitäten
    • Unterstützung bei der Gestaltung der Freizeit

    Wer ist unsere Zielgruppe?

    Die Jugendlichen, die im jumpina / jump begleitet werden, stehen an der Schwelle zwischen Schule und Erwachsenenwelt. Sie bringen vielfältige Herausforderungen mit. Tendenziell unterscheiden sich Jugendliche in der Art und Weise, wie sie mit ihren Krisen umgehen. Es gibt zwei Ausdrucksformen herausfordernden Verhaltens, die auf Schwierigkeiten hindeuten, in der Gesellschaft Fuss zu fassen:

    Jugendliche mit eher internaliserendem Problemverhalten

    • emotionaler Rückzug, Passivität, Desinteresse
    • Zunahme sozialer Isolierung
    • belastende Gefühle wie Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und Ängste
    • Esstörungen
    • Selbstverletzung
    • verschiedene psychosomatische (körperliche) Beschwerden
    • Suizidgefährdung

    Jugendliche mit eher externalisierendem Problemverhalten

    • Trotzigkeit und ablehnendes Verhalten
    • sich mit Autoritäten anlegen, Provokationen
    • Hohe Gewaltbereitschaft, gewalttätiges, aggressives Verhalten
    • undiszipliniertes bis völlig unangepasstes Verhalten

    Die folgenden Auffälligkeiten sind beiden Gruppen gemeinsam:

    • ungenügende oder schlechte Schulleistungen
    • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen

    Zielsetzungen der Angebote

    • Erarbeiten von konkreten Lösungen zur Integration ins Ausbildungs- und Erwerbsleben
    • Verminderung der Gefahr einer vorzeitigen Ausschulung 
    • oder Reintegration ins Schulsystem

    Um diese Hauptziele zu erreichen, werden mit den Jugendlichen individuell unterschiedliche Teilziele festgelegt und realisiert.

    Subziele

    Erleichterung des Übertritts Schule - Ausbildungs-/Arbeitswelt

    • Bewältigung des Berufsfindungsprozesses und Erlernen von Bewerbungstechniken
    • Schulische Leistungsverbesserung – neue Lerntechniken ausprobieren, Arbeiten gut organisieren, Motivation steigern
    • Kenntnis gesellschaftlicher Normen und Werte für den Kontext Arbeit
    • Vermittlung konkreter schulischer Anschlusslösungen

    Förderung persönlichkeitsstärkender Kompetenzen

    • Stärkung des Selbstwertgefühls
    • Positive Veränderung des Sozialverhaltens
    • (Weiter-)Entwickeln der Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit
    • Verbesserung im Umgang mit Druck- und Stresssituationen
    • Lernen, mit eigenen Grenzen, eigenen Kräften umzugehen
    • Lernen, Gefühle zu benennen und zu verbalisieren
    • Förderung einer sinnvollen, befriedigenden Freizeitgestaltung

     Entschärfung sozialer Auffälligkeiten und sozialer und kultureller Konflikte

    • kein deliquentes Verhalten
    • Aufarbeitung persönlicher Beeinträchtigungen im Erleben und Verhalten
    • Auffangen schulischer, familiärer und peergruppenbezogener Konflikte
    • Reduktion von Suchtverhalten und anderer unangemessener Verhaltensweisen
    • Förderung der bikulturellen Identität bei MigrantInnen
    • Klärung und Hilfestellung (evtl. Triage) bei physischen, psychischen und psychosomatischen Beschwerden

    Konzepte jump und jumpina

    Konzepte jump und jumpina
    Typ Titel Bearbeitet
    Datei PDF document Kurzkonzept jump 14.11.2016
    Datei PDF document Kurzkonzept jumpina 14.11.2016

    Weitere Informationen.

    Zuständige Stelle

    jumpina - Beratungsangebot für Mädchen Telefon +41 52 267 65 88

    Kontakt

    jump - Beratungsangebot für Jungs Telefon +41 52 267 68 27

    Kontakt

    Stellenleitung jump & jumpina Telefon +41 267 63 81

    lt=

    Fusszeile