Navigieren auf Stadt Winterthur

Willkommen in Winterthur.

Inhalts Navigation

Schulhaus Wyden: Holzschnitzel-Heizzentrale in Betrieb

29.09.2011

Mit einem ersten Einfeuern hat Stadtwerk Winterthur die unterirdisch gebaute Holzschnitzel-Heizzentrale Wyden in Betrieb genommen.

Mit einem ersten Einfeuern hat Stadtwerk Winterthur die unterirdisch gebaute Holzschnitzel-Heizzentrale Wyden in Betrieb genommen. Die Energie-Contracting-Anlage versorgt das Schulhaus Wyden und weitere Liegenschaften in der Umgebung mit umweltfreundlicher Wärme aus Holz und Erdgas.

Innerhalb von nur zehn Monaten Bauzeit wurde die Gross-Anlage erstellt. Stadtwerk Winterthur hat in diese erste Etappe 4,2 Millionen Franken investiert. Bereits in diesem Winter wird neben der Schule eine weitere Liegenschaft in der Espenstrasse beheizt. Später soll das Wärmenetz zur Versorgung weiterer bestehender und geplanter Liegenschaften in der Umgebung ausgedehnt werden. Der Betrieb der Anlage wird dadurch wirtschaftlich und entfaltet seine volle ökologische Wirkung. Erste weitere Lieferverträge wurden bereits abgeschlossen. Der Platz für einen zweiten Heizkessel ist beim Bau bereits berücksichtigt worden. Momentan verfügt die Anlage über eine Leistung von 2200 kW, im Endausbau sind es dann 3150 kW. Der Einsatz eines Elektrofilters mit Wärmerückgewinnung bringt eine weitere Effizienzsteigerung. Stadtwerk Winterthur betreibt die Holzschnitzel-Heizzentrale im Energie-Contracting.

Wärme aus lokalem Holz

Es handelt sich um die erste vollständig unterirdisch gelegene Holzschnitzel-Heizzentrale, die Stadtwerk Winterthur gebaut hat. Es ist die erste Anlage dieser Art überhaupt. Die Heizanlage liegt bis zu zehn Meter unter dem Boden. Einzig drei markante Kamine zeugen von ihrer Existenz. Auf dem Baumhof über der Heizzentrale spielen künftig Schülerinnen und Schüler des neu gebauten Schulhauses Wyden. Durch eine Sitzmauer vom Hof abgetrennt befindet sich der Zugang zum Holzschnitzelsilo. Die gewählten Energieträger Holz und Gas bilden für diesen Standort eine ideale Kombination. Die Holzschnitzel stammen aus dem städtischen Wald und werden vom Forstbetrieb angeliefert, die Gasinfrastruktur war bereits vor dem Bau vorhanden. Das Quartier Wyden profitiert künftig von Wärme aus CO2-neutralem Holz und umweltfreundlichem Erdgas. Das ergibt für die erste Etappe eine Vermeidung von rund 105 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr. Im geplanten Endausbau sollen jährlich bis zu 2000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden können.

Kennzahlen Energie-Contracting

Der Geschäftsbereich Energie-Contracting von Stadtwerk Winterthur betreut mittlerweile 120 Kundenobjekte in Winterthur sowie je drei in Hittnau und Frauenfeld. 2010 wurden 51,2 Mio. kWh Wärme sowie 3,3 Mio. kWh Kälte abgesetzt. Der Umsatz betrug 8,943 Mio. Franken.

Fotos der Holzschnitzel-Heizzentrale Wyden stehen auf der Webseite von Stadtwerk Winterthur zum Download bereit: www.stadtwerk.winterthur.ch/pressedownload

abgelegt unter:

Weitere Informationen.

Fusszeile