Kopfbereich

Direkter Zugriff

Willkommen in Winterthur.

Hauptnavigation

Wie kurven eine Stromleitung, ein Iglu und ein Spinnennetz?

Alle entlang des Cosinus Hyperbolicus. Wenn eine Leitung an zwei Strommasten, ein Faden an den Knoten des Spinnennetzes oder als Halskette aufgehängt wird, dann hängen sie alle unter dem Einfluss der Schwerkraft durch. Und all diese Kurven können durch den Cosinus Hyperbolicus beschrieben werden. Kurz Cosh. Wer einen optimalen Bogen konstruieren will, stellt diese Kettenlinie einfach auf den Kopf. Gaudi zum Beispiel arbeitete bei der Planung der Sagrada Familia in Barcelona mit einem solchen Hängemodell. Er knüpfte Schnüre dahin, wo er das Tragwerk platzieren wollte und hängte danach das gesamte Modell kopfüber auf. So konnte er gebogene Formen finden, welche die nach unten wirkende Schwerkraft entlang der Bogenkurve umleiten. Iglus, die Kuppel der St. Pauls Kathedrale in London oder die Musgum-Hütten in Kamerun sind ebenfalls so gebaut. Die Natur wählt energetisch immer die günstigsten Zustände. Da ist es eigentlich nur logisch, wenn wir das auch tun. Und Energiesparen, wo es nur geht. Und dabei immer auf erneuerbare Energieträger setzen. Zum Beispiel mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach.

Bild Legende:

Alle entlang des Cosinus Hyperbolicus. Wenn eine Leitung an zwei Strommasten, ein Faden an den Knoten des Spinnennetzes oder als Halskette aufgehängt wird, dann hängen sie alle unter dem Einfluss der Schwerkraft durch. Und all diese Kurven können durch den Cosinus Hyperbolicus beschrieben werden. Kurz Cosh. Wer einen optimalen Bogen konstruieren will, stellt diese Kettenlinie einfach auf den Kopf. Gaudi zum Beispiel arbeitete bei der Planung der Sagrada Familia in Barcelona mit einem solchen Hängemodell. Er knüpfte Schnüre dahin, wo er das Tragwerk platzieren wollte und hängte danach das gesamte Modell kopfüber auf. So konnte er gebogene Formen finden, welche die nach unten wirkende Schwerkraft entlang der Bogenkurve umleiten. Iglus, die Kuppel der St. Pauls Kathedrale in London oder die Musgum-Hütten in Kamerun sind ebenfalls so gebaut. Die Natur wählt energetisch immer die günstigsten Zustände. Da ist es eigentlich nur logisch, wenn wir das auch tun. Und Energiesparen, wo es nur geht. Und dabei immer auf erneuerbare Energieträger setzen. Zum Beispiel mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach.

Illustration: Daniel Bosshart

Fusszeile