Kopfbereich

Direkter Zugriff

Willkommen in Winterthur.

Hauptnavigation

Programm Aktionstage "Für Respekt und Vielfalt!" 2021

Bild Legende:

Feierlicher Auftakt

Freitag, 27. August 2021, 16.15 Uhr

Foyer Superblock, Pionierstrasse 7, 8405 Winterthur
Anmeldung erforderlich, die Platzzahl ist auf 50 Personen beschränkt.
Die Vernissage der Fotoausstellung "Für Respekt und Vielfalt!" ist zugleich der feierliche Auftakt für die Aktionswoche in Winterthur. In Anwesenheit von Stadtpräsident Michael Künzle, Stadträtin Katrin Cometta, Stadtrat Nicolas Galladé sowie des Künstlers und Fotografen Milad. > zur Anmeldung 

Bild Legende:

Videoclip und Fotoausstellung «für Respekt und Vielfalt!»

Freitag, 27. August bis Sonntag, 5. September 2021

Foyer Superblock, Pionierstrasse 7, 8403 Winterthur
Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch: 8–17 Uhr / Donnerstag: 8–18.30 Uhr / Freitag: 8–16 Uhr
Eintritt frei
Wünsche, Träume und Perspektiven von unterschiedlichsten Menschen, die in Winterthur leben und arbeiten, wurden vom Künstler Milad Ahmadvand in einem Videoclip eingefangen und durch Statements von Stadträt*innen eingerahmt. 

Eine Fotoausstellung im Superblock vertieft die Video-Portraits und lädt dazu ein, länger bei einem Bild zu verweilen und sich etwas tiefer auf die Geschichten der Menschen Winterthurs einzulassen.

Bild Legende:

Plakataktion im Stadtzentrum

Montag, 23. August bis Montag, 6. September 2021

Von Ruedi Widmer gestaltete Plakate machen an 20 verschiedenen Standorten im Stadtzentrum von Winterthur auf die Aktionstage «für Respekt und Vielfalt!» aufmerksam.

Bild Legende:

Parcours für Respekt

Freitag, 27. August bis Sonntag, 5. September 2021

Plakatausstellung in der Altstadt
Alle Menschen möchten mit Respekt behandelt werden.
In einer Plakatausstellung in der Altstadt richtet das feministische Kollektiv Winterthur den Fokus auf verschiedene Blickwinkel zum Thema und lädt ein zum Lesen, Nachdenken, Diskutieren und Abstimmen. Eine App stellt weiterführende Informationen zur Verfügung.

Eine Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle Frauennottelefon, Musikstadtfrauen und dem Kollektiv Vo da.

Bild Legende:

Unser Herz schlägt rotweiss, unsere Welt ist bunt

Im Oktober 2021

Plakat- und Posterkampagne des FC Winterthur in der Stadt und auf Social Media

Der FC Winterthur zeigt mit Portraitfotos seiner Klubmitglieder unter dem Motto "unser Herz schlägt rotweiss, unsere Welt ist bunt" im positiven Sinne auf, wie bunt gemischt und vielfältig das Klubleben ist. Vielfalt, Respekt und Solidarität sind die Stärke des FC Winterthur. 

Bild Legende:

Representation Matters

Montag, 30. August bis Montag, 6. September 2021

Ein digitales Fotoprojekt der Künstlerin und Filmproduzentin Yvonne Apiyo Brändle-Amolo ermutigt Jugendliche mit Migrationshintergrund dazu, sich um berufliche Positionen zu bemühen, die sie sonst aus Mangel an Chancen nicht anstreben würden. Die Filmproduzentin stellte während der Biennale in Venedig im kenianischen Pavillon aus und ist dafür bekannt, ihre Kunst auf gesellschaftspolitische Themen zu fokussieren.

Rassismus und Kolonialismus - Stadtführung Verein Kehrseite

Samstag, 28. August und Samstag, 4. September, jeweils 14.00-14.45 Uhr

Eintritt frei, keine Anmeldung nötig
Treffpunkt: Tourismusbüro am Hauptbahnhof

Eine eigens für die Aktionstage konzipierte Stadtführung des Vereins Kehrseite erläutert, inwiefern Rassismus als ideologische Rechtfertigung für den Kolonialismus diente, zeigt auf, wie Winterthur davon betroffen war und wie der Rassismus aus der Kolonialzeit bis heute nachwirkt. Stationen sind das Casinotheater (Völkerschauen), das Haus zum Mohren (Postkolonialismus und Erbe des Kolonialismus heute) und die Ethnografische Sammlung der Stadt Winterthur beim Naturmuseum. 

Extremismus im Zoom
Bild Legende:
Zivilcourage im Rathausdurchgang 

Montag, 30. August 2021, 17-19 Uhr

Rathausdurchgang
Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

«Wenn nicht ich, wer dann?» Die Winterthurer Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention inszeniert im Rathausdurchgang ein digitales Schattenspiel zur Auseinandersetzung mit Zivilcourage.

Bild Legende:

Bistro International

Montag, 30. August, 19.30 Uhr

Bistro Alte Kaserne Kulturzentrum, Technikumstrasse 8, Winterthur
Eintritt frei
Treffpunkt für Sprachenfans, Reisefreudige und Neugierige mit oder ohne Fremdsprachen-Erfahrung. An individuellen Sprachentischen kannst du erste Sätze in deiner Lieblingssprache ausprobieren oder einfache Gespräche mit Sprachenkundigen führen. 
Gebärdensprache, Italienisch, Ungarisch, Deutsch, Schweizerdeutsch.

Eine Zusammenarbeit der Alten Kaserne Kulturzentrum und des Interkulturellen Forums Winterthur.

Bild Legende:

Begegnungsveranstaltung zwischen Migrationsbevölkerung und Polizei

Dienstag, 31. August 2021, 18-21 Uhr

Veranstaltungsort: Ref. Kirchgemeindehaus Töss, Stationsstrasse 3a, 8406 Winterthur
Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Eine gemeinsame Veranstaltung der Fachstelle Brückenbauer der Stadtpolizei, des National Coalition Building Institute (NCBI), des Swiss African Forum (SAF) und der Fachstelle Integrationsförderung, mit Referaten und Diskussion zu den Themen «Vielfalt bei der Polizei» und «Aufenthaltsstatus».

Bild Legende:

Digitaler Counter Speech Workshop gegen Homo- und Transfeindlichkeit

Dienstag, 31. August 2021, 16.30-19.00 Uhr

Online, interaktiv auf Zoom & und Miro
Anmeldung hier (Anmeldeschluss 29. August )
Wärst du auch gerne wortgewandter, wenn du online Homofeindlichkeit begegnest? Wie können wir allgemein auf Hass im Internet reagieren? Lerne im digitalen Workshop mit Anna Rosenwasser (LGBTQ-Expertin und feministische Autorin) den Umgang mit homophoben Hate Speech und übe mit Sasha Rosenstein (Projektmitarbeiter Stop Hate Speech) die Tricks zu konstruktivem Counter Speech.

Bild Legende:

Zeitzeuginnengespräch mit Sportlerin  Sarah Akanji Plattform Swiss Sports History

Mittwoch, 1. September, 14.00-16.00 Uhr

Merzweckhalle Strickhof, Riedhofstrasse 62, 8408 Winterthur

Die Fussballerin Sarah Akanji (FC Winterthur) spricht mit den Kindern, Jugendlichen und der breiten Öffentlichkeit über ihren Sport im Allgemeinen, aber auch über spezifische Themen wie die Stellung der Frau, Diskriminierung und Rassismus im Fussball. Bei diesem interaktiven Austausch soll auch die Geschichte von Exklusion (und Inklusion) im Sport beleuchtet werden. Der Anlass wir organsiert durch die digitale Plattform «Swiss Sports History».  Das Portal dient der breiten Öffentlichkeit, der Forschung, den Medien und der schulischen Vermittlung.

 

Bild Legende:

50 Jahre Frauenstimmrecht: Und jetzt?

Donnerstag, 2. September 2021, 19.30 Uhr

Veranstaltungsort: Kulturzentrum Alte Kaserne, Technikumstrasse 8, 8403 Winterthur
Eintritt frei, Kollekte
Mut, Engagement und Inklusion: Fünf Winterthurer Frauen reden über politische Errungenschaften, ihren persönlichen Weg und Erwartungen an die Zukunft. Inputreferat von Katja Tissi, Dozentin HfH, gehörlos, und Podiumsdiskussion mit Aurelia Favre, Verena Gick, Bettina Winkler und Aybüke Yildirim. Gemeinsame Veranstaltung des Kulturzentrums Alte Kaserne, der Frauenzentrale Winterthur (Politisches Frauenforum) und der Fachstelle Diversity Management der Stadt Winterthur. 

Der ganze Abend wird übersetzt in Gebärdensprache.

Bild Legende:

Rassismus in den Knochen?

Donnerstag, 2. September 2021, 20 Uhr

Theater am Gleis, Untere Vogelsangstrasse 3, 8401 Winterthur
Eintritt frei, Kollekte
Damit alle Sitzplätze im kleinen Theater am Gleis vergeben werden dürfen, erfolgt der Einlass nur mit gültigem Covid-Zertifikat. Eine Platzreservation wird empfohlen. 

Drei geflüchtete Menschen spielen mit den Profidarstellenden des interaktiven Theaters act-back eindringliche Szenen zum Thema Rassismus. Die dabei erzählten, realistisch gespielten Geschichten sind weder moralische Lehrstücke noch indirekte Verhaltensanweisungen, sondern aus dem Leben gegriffene Szenarien, die unter die Haut gehen, berühren und zur Diskussion anregen. Im Wechsel zwischen Spielszenen und von einem Moderator geführten Gesprächsphasen gehen die Darstellenden unterschiedlicher Herkunft der Frage nach, was Rassismus mit jedem und jeder von uns zu tun hat.

Bild Legende:

Extremismus im Zoom

Sonntag, 5. September 2021, 11-14 Uhr

Öffentliche Veranstaltung im Kino Cameo, Lagerplatz 19, 8400 Winterthur.
Eintritt frei, Reservation erforderlich.

Extremismus, Radikalisierung und Jihad. Mit zwei Kurzfilmen werden Burka, Geschlechterrollen und Weltanschauungen thematisiert und in der anschliessenden Podiumsdiskussion besprochen. Die Veranstaltung richtet sich an alle Winterthurerinnen und Winterthurer, aber auch an Lehrpersonen, die sich für eine der nachfolgenden Schulkinoveranstaltungen zu diesem Thema interessieren. Eine Kooperation des Kino Cameo, der Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention der Stadt Winterthur und der Internationalen Kurzfilmtage Winterthur.

Die Veranstaltung ist Teil des Projekts "Extremismus im Zoom" der Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention der Stadt Winterthur. 

Podiumsgespräch zum Parcours für Respekt

Sonntag, 5. September 2021, 17.00-18.00 Uhr

Veranstaltungsort: im Salzhaus, Untere Vogelsangstrasse 6,  
Anmeldung per E-Mail an femkowinterthur@riseup.net.
Eintritt frei, voraussichtlich keine Anmeldung erforderlich
In einem Podiumsgespräch präsentiert das feministische Kollektiv in Zusammenarbeit mit Radio Stadtfilter die Ergebnisse der Abstimmungen vom Parcours für Respekt, bespricht sie aus verschiedenen Blickwinkeln und stellt sie zur Diskussion. Dabei sind neben dem feministischen Kollektiv unter anderem die Beratungsstelle Frauennottelefon und Musikstadtfrauen vertreten.

Das Podiumsgespräch wird auf Radio Stadtfilter übertragen.

Bild Legende:

Dunkle Geschäfte – Stadtführung Verein Kehrseite

Samstag, 18. September, 14-16 Uhr

Treff- und Endpunkt: Tourist Information im Hauptbahnhof.
Tickets: CHF 25.-, Vorverkauf online oder in der Tourist Information im Hauptbahnhof.

Winterthur als Kolonialmacht? Kaum. Doch die Verstrickungen der Eulachstadt in den weltweiten Sklaven- und Kolonialhandel sind vielfältig: Kaufleute handelten mit Baumwolle und Textilien. Später legten sie mit ihrem Kapital den Grundstein für Industrie, Museen und Banken. Die Winterthurerinnen und Winterthurer genossen Kolonialwaren und besuchten Völkerschauen. Dieser Rundgang von Kehrseite Winterthur führt zu Schauplätzen und Überresten eines vergessenen Kapitels unserer Geschichte. 

Wir bitten zu Tisch
Bild Legende:

Begegnungsprojekt «Wir bitten zu Tisch!»

Gemeinsame Abendessen im September und Oktober 2021

Anmeldung während der Aktionstage per E-Mail beim Verein Vielfalt

Ein nachhaltiger Austausch zwischen Angehörigen der Mehrheitsgesellschaft und Geflüchteten. Geflüchtete laden an einem Austausch Interessierte zu einem Abendessen bei sich zu Hause ein. Gäste und Gastgebende versammeln sich um den Esstisch, essen miteinander und tauschen sich aus. Solche gemeinsamen Abende festigen den Dialog und stärken das Miteinander. Ein gemeinsames positives Erlebnis schafft Verständnis und Freundschaften. Bei solchen Begegnungen können unbegründete Ängste und Vorurteile durch persönliches Kennenlernen gegenseitig abgebaut werden. "Wir bitten zu Tisch!" wird organisiert vom Verein Vielfalt.

Bild Legende:

Naturmuseum, Führung - Das muss weg! - Kolonialismus und Rassismus im Museum

Dienstag, 23. November 2021, 18.30 - 19.30 Uhr und

Dienstag, 07. Dezember 2021, 18.30 - 19.30 Uhr

Naturmuseum Winterthur, Museumstrasse 52, 8400 Winterthur

Führung im Naturmuseum Winterthur zum Thema Kolonialismus und Rassismus in  Zusammenarbeit mit dem Verein Kehrseite Winterthur

Wieso hat der Kurator diese Box ohne Erklärungen aufgestellt? Die Figuren sollen zum Nachdenken über Klischees anregen. Allerdings stammen sie im Gegensatz zu den anderen Ausstellungsstücken nicht aus aussereuropäischen Kulturen, sondern aus dem christlichen Europa. Die Kirche erfand den «Nickneger», um Geld für die Mission in Afrika zu sammeln. Firmen nutzten «Negerbilder», um exotische Produkte zu bewerben. So kamen diese stereotypen Bilder in die Alltagskultur der Schweizer:innen und stärkten rassistische Vorstellungen sowie das Überlegenheitsdenken der Weissen. 

Aktionswoche Behindertenrechte 2022 sucht Aktionspartner:innen

Dienstag, 24. August, 14-15 Uhr und Donnerstag, 26. August 2021, 9-10 Uhr

Online-Informationsveranstaltung, Anmeldung erforderlich
Das Kantonale Sozialamt und die Behindertenkonferenz Kanton Zürich (BKZ) planen 2022 eine Aktionswoche rund um die Rechte von Menschen mit Behinderung. Zusammen mit allen relevanten Akteurinnen und Akteuren – den Aktionspartner:innen – wird vom 27. August bis 10. September 2022 gezeigt werden, wie sich die Rechte ganz praktisch umsetzen lassen.

Im August finden zwei Informationsveranstaltungen statt, die sich an potenzielle Aktionspartner:innen richten, die mehr über die Aktionswoche erfahren wollen. Dazu sind alle interessierten Organisationen und Personen eingeladen.

Weitere Informationen.

Kontakt

Für Respekt und Vielfalt! Telefon 052 267 36 91

Sie erreichen uns bei Fragen unter respekt@win.ch

Bild Legende:

  

Bild Legende:

   

Bild Legende:

  

Bild Legende:

   

Bild Legende:

  

Bild Legende:

  

Bild Legende:

  

Bild Legende:

  

Bild Legende:

  

Bild Legende:

  

«Wenn nicht ich, wer dann?»

Was tun, wenn man Zeuge von Gewalt, Rassismus, Sexismus wird? Die Fachstelle Extremismus und Gewaltprävention sucht mit einer Aktion im Rahmen der städtischen Aktionstage für Respekt und Vielfalt nach Antworten. Ein Beitrag von Florian Sieber.

Radio Stadtfilter 

Fusszeile